Positive Energy in Europe

Reiner Haseloff – Interview on Powershoots TV “Positive Energy in Europe”

Reiner Haseloff (Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt) on Powershoots TV – Positive Energy in Europe
Interview by Alexander Louvet

Heute ist es mir eine besondere Freude Euch das Interview mit Reiner Haseloff vorzustellen.
In diesem Interview erklärt Herr Ministerpräsident Positive Beispiele aus Europa zu Gunsten von uns Bürgern .
Wie er uns mitteilt : “Brüssel & Europa bewirkt etwas in Sachsen-Anhalt”
– Solarforschungsinstitut – Inovationen – Klimaschutz – viele neue Arbeitsplätze – Erneuerbare Energien – Weltausstellung der Evangelischen Kirchen –  Reformation “Tore der Freiheit” in Lutherstadt – Martin Luther – 500 Jahrestag …

Brüssel ist eine wichtige Adresse für Ministerpräsidenten: Vieles, was in Brüssel von Europäischem Parlament, EU-Kommission und EU-Rat beschlossen wird, hat direkte Auswirkungen auch für die Bundesländer in Deutschland. Und es gibt Geld in Brüssel zur Förderung wichtiger (energie)wirtschaftlicher, infrastruktureller, kultureller, zivilgesellschaftlicher, bildungs- und umweltpolitischer Projekte.

Wen überrascht es da, dass auch Ministerpräsidenten gelegentlich einen Abstecher nach Brüssel machen.

Alexander Louvet nutze einen solchen Abstecher des Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (CDU), um ihn zu einem Gespräch mit Powershoots TV – Positive Energy in Europe zu treffen.

Welche Bedeutung hat die Europäische Union für das deutsche Bundesland Sachsen-Anhalt war selbstverständlich die Kernfrage. Zum einen, so erläutert Reiner Haseloff – seit 2011 Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt – in dem Interview, hat sein Bundesland seit der Wende stark profitiert von den EU-Förderungen. Zum anderen ist ganz konkret die EU-Energiepolitik für Sachsen-Anhalt von großer Bedeutung, denn das Land hat seit Jahren einen Schwerpunkt in der unweltfreundlichen Energieproduktion entwickelt.

Doch Sachsen-Anhalt ist der alternativen Energieproduktion, sondern es war auch die Heimat des Reformators Martin Luthers. Vor genau 500 Jahren – im Jahre 1517 – stieß er in Wittenberg mit seinen Thesen die Reformation an und setzte damit Energien für eine enorme Umwälzung in Europa frei. Der Ministerpräsident hat sich selbstverständlich nicht die Chance nehmen lassen, auch darauf einzugehen.